Strand Furnas

Strände Algarve
Strand Furnas – 10 Tipps für den Höhlenstrand

Der Strand Furnas zählt zu den schönsten Stränden der Algarve: ein breiter Sandstrand bei Ebbe und eine einzigartige Atmosphäre durch die vom Wasser bearbeitete Steilküste. Der Strand im Naturpark Costa Vicentina bei Salema ist über eine Erd-Stein-Piste von dem Dorf Figueira (auf Deutsch Feigenbaum) erreichbar. Der holprige Weg mündet in einem Parkplatz – auf dem auch Wohnmobile einige Tage stehen können. Von dort sind es nur noch wenige Meter zum Strand.

10 interessante Tipps zum Strand Furnas

1. Höhlen

Die Höhlen haben dem Algarve-Strand Furnas seinen Namen gegeben. Wind und Wellen haben sie über die Jahre in die Steilklippen hineingebaut. Große Höhlen bieten Platz für größere Runden ums Lagerfeuer mit Gitarre, kleinere schützen beim Baden vor dem Wind, der viel Sand mit sich trägt. Das felsige Ambiente ist aber auch schön anzuschauen.

2. Felsentor

Der Höhlenstrand Furnas hat ein klares Highlight, wenn es um die Felsen am Strand geht: das Felsentor. Mehrere Meter hoch und breit ist der Durchgang. Bei Flut schürmen die Wellen hindurch. Bei Ebbe können Badende den exklusiven Weg ins Meer wählen.

3. Ebbe und Flut

Ebbe und Flut sind am Strand Furnas stark ausgeprägt. Beim Höchststand Flut erreicht das Wasser fast den Parkplatz, auch sonst ist nur der erste Bereich des Strandes begehbar. Bei Ebbe zeigt sich hingegen der weite Sandstrand und in östlicher Richtung sind das Felsentor und andere Höhlen erreichbar. Am breitesten ist der Strand bei Vollmond-Ebbe. Die Gezeiten-Tabelle gibt genauere Auskunft.

4. Wind

Der Parkplatz vom Strand Furnas liegt in einem Windkanal. Wer hier unbedarft aus dem Auto steigt, kann insbesondere bei Nordwind meinen, er würde gleich abheben. Auch am Strand ist es bei Wind ungemütlich. Badende werden auf dem Handtuch und auf dem Weg zum Wasser richtig gesandstrahlt. Nur die Höhlen bieten dann Schutz vor dem Wind – und an der Algarve ist es sehr oft sehr windig. Deswegen immer das aktuelle Wetter verfolgen.

5. Strandspaziergang

Der Winter entscheidet jedes Jahr wieder neu, wie viel Sand er den südlichen Algarvestränden schenkt. Mal trägt er ihn hin, mal ab. Es gibt Sommer, da liegt der Sandstrand nur wie ein dünnes Band vor den Felsen, in anderen Jahren zeigt er sich großzügig und macht dem Wasser die Bucht streitig. Wenn die Sandbedingungen gut sind, kann bei Ebbe ein Strandspaziergang in Richtung Salema unternommen werden.

Strand Furnas Algarve

Der Sandstrand Furnas ist stark von Ebbe und Flut abhängig. © Miriam Eckert

6. Schwimmen

Ebbe und Flut sind nicht nur für die Sandsituation ausschlaggebend, sondern auch für die Sicherheit beim Schwimmen. Der Strand Furnas ist nicht bewacht. Bei Ebbe kann die Unterströmung stark sein und selbst gute Schwimmer schnell hinausziehen. Bei Flut ist es sicherer. Bleiben Sie am besten parallel zum Strand und nicht zu weit draußen. Am Strand sind auch einige Einheimische, die täglich dort schwimmen gehen – fragen Sie einfach nach. Apropo: Schwimmen in Furnas ist mit und auch ohne Badekleidung möglich.

7. Klettern

An den Stränden der Algarve gibt es zahlreiche Möglichkeiten zu klettern. Allerdings sind sie gut versteckt. Eine Auswahl an Routen und Tipps für Zugangswege finden sich in Sagres in der Bar Dromedario. Dort einfach nach dem Ordner für Kletterer an der Theke fragen. An dem Strand Furnas hingegen, ist die Kletterwand auf den ersten Blick zu sehen und nur wenige Schritte vom Parkplatz am Strand entfernt. Die Kletterrouten sind mit Bohrhaken eingerichtet – allerdings schon etwas älter. Der Schwierigkeitsgrad der Routen im Kalk liegt zwischen 5 und 6+.

8. Wandern

Von Strand zu Strand zu wandern, ist an der Algarve im Naturpark Costa Vicentina kein Problem. Man braucht nur Zeit, um die Klippen auf und ab zu klettern – oder die maximale Ebbe muss bei sehr guten Sandverhältnissen genau abgepasst werden – dann ist auch ein Strandspaziergang möglich. Von Furnas aus – kann man am westlichen Strandufer einen kleinen Wanderweg erkennen, der die mit Zistrosen und Büschen bewachsenen Klippen hinaufführt. Wer dem Weg folgt, wird nach einem steilen Aufstieg mit einer kleinen Aussichtsplattform und einem herrlichen Blick aufs Meer und die Strände bis hinüber zum Strand Salema und Burgau belohnt. Weiter geht der Pfad entlang der Steilklippen bis zum Strand Zavial. Dort gibt es ein kleines Restaurant, von dem aus man die Surfer am Strand beobachten kann. Zurück geht es über den gleichen Weg nach Furnas – der Weg ist nicht ausgeschildert.

9. Strandhochzeiten

Es gibt immer mehr Paare, die sich das Ja-Wort an einem ganz besonderen Ort geben möchten. Am Strand von Furnas kann deswegen auch geheiratet werden. Agenturen organisieren die Zeremonie und die Dekoration. Die Paare, darunter auch viele Deutsche müssen dann nur noch auf gutes Wetter hoffen – denn wenn der Wind beim Aussteigen aus dem Auto den Schleier fortträgt… Auch die Tageszeit sollte gut abgepasst sein, denn am Strand Furnas ist auch Nacktbaden weit verbreitet – nicht, dass jemand genau dann durch das Hochzeitfoto läuft 😉

Anfahrt und Parken

Von Salema aus, geht es in das Dorf Figueira. Am Dorfende hinter dem Campingplatz links abbiegen. Hier steht auch schon das erste Schild. Der engen Straße gut 1,5 Kilometer folgen, dann wieder links abbiegen auf eine Erd-Stein-Piste. Dieser bis zum Ende folgen, rechts eine kleine Brücke abbiegen, dann sofort wieder links. Nach 200 Metern ist der Parkplatz vom Furnas Strand erreicht.

Die Lage vom Strand Furnas

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit

Das Wetter am Strand Furnas

tatubola

tatubola

Miriam Eckert ist freie Journalistin und Online-Redakteurin. Die Kulturwirtin, mit den Schwerpunkten Portugiesisch und Spanisch, studierte und arbeitete mehrere Jahre in Lateinamerika und dem portugiesischsprachigen Afrika, Mosambik. Um weiterhin mit der portugiesischen Kultur in Kontakt zu sein, hat sie das Blog Tatubola gegründet.

View more posts from this author

Schreibe einen Kommentar